Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Der Begriff chronisch entzündliche Darmerkrankung fasst die beiden Begriffe Colitis ulcerosa und Morbus Crohn zusammen. Ungefähr 5% - 10% der Patienten, die an Colitis ulcerosa leiden, entwickeln später Darmkrebs.


Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen als Ursache für Darmkrebs, spielt die Dauer der Erkrankung eine wichtige Rolle. Das Risiko nimmt nach acht bis zehn Jahre Krankheitsdauer zu. Ebenfalls entscheidend ist das Alter bei Ausbruch der Krankheit. Das Risiko ist erhöht, wenn die chronische entzündliche Darmerkrankung schon in jungen Jahren auftritt. Zudem ist  bei der Colitis ulcerosa die Ausdehnung der Entzündung entscheidend, das heisst, ob der ganze Darm betroffen ist oder nicht. Ist nämlich nur der Mastdarm oder das Sigma betroffen, ist das Krebsrisiko kaum erhöht, wenn aber der gesamte Dickdarm von der Entzündung betroffen ist, ist das Risiko deutlich höher als bei der Normalbevölkerung.
 
Deshalb sind regelmässige ärtzliche Vorsorgeuntersuchungen unerlässich, wenn Sie an Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn leiden.


Weitere Informationen

Colitis ulcerosa: http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/dickdarmentzundung.htm
Morbus Crohn: http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/morbus_crohn.htm

Zurück

  © darmkrebs.ch | Alle Rechte vorbehalten.         Glossar | Impressum | Disclaimer